Kathrin peschel gerechtigkeitskonzeptionen bei hobbes und rousseau und ihre aktuelle bedeutung - найти boreyk.ru
Каталог самых низких цен на товары (на главную страницу)  

kathrin peschel gerechtigkeitskonzeptionen bei hobbes und rousseau und ihre aktuelle bedeutung купить по лучшей цене

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,7, Ruhr-Universität Bochum (Institut für Philosophie I), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Leben in einer Gesellschaft unterliegt diversen Übereinkünften, Kompromissen und Normen, ohne die ein Miteinander unter den Menschen nicht möglich wäre. Zwar finden immer wieder Grenzüberschreitungen, beispielsweise durch Kriege, Diebstähle und andere Vergehen, statt, doch handelt der Großteil der Bürger einer Gesellschaft nach bestimmten Prinzipien und Regeln, die letztlich dieses Zusammenleben ermöglichen. Betrachtet man die Gesellschaft, erwächst zugleich die Frage, wie der Terminus Gerechtigkeit definiert wird und was diese ausmacht. In dieser Hinsicht bezieht sich die vorliegende Arbeit auf die Gerechtigkeitskonzeptionen in Thomas Hobbes' "De Cive" (1642) sowie seinem "Leviathan" (1651) und auf Jean-Jacques Rousseaus "Diskurs über die Ungleichheit" (1750) und seinen "Contrat social ou principles du droit politique" (1754).Knapp 100 Jahre liegen zwischen Hobbes (1588-1679) und Rousseau (1712-1778). Sie beide verbindet das Zeitalter der Aufklärung, mit dem der Gebrauch der Vernunft in der Philosophie grundsätzlich als „die eigenständige Leistung des denkenden Individuums" verstanden wird . Das 17. Jahrhundert bringt für England einige Veränderungen mit sich . Der Thirty Years War (1618-1648) und der Civil War (1649-1659) ...
Страницы: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Лучший Случаный продукт:

Что искали на сайте

Похожие товары